Archiv für den Monat: Oktober 2010

Pfui SPINNE !!!! Warum selbst der Staubsauger im Kampf gegen die Krabbelbiester machtlos ist…

Frisch gebloggt von Andrea Schilling für Staubsaugerbeutel.de – Na? Spinne gesehen? Gerade über den Teppich gekrabbelt? Oder hängt das Biest in der Zimmerecke genau über der Schrankwand, wo Sie sie zwar sehen, aber unmöglich so ohne Weiteres beseitigen können? Ja? Und nun? Schreien? Staubsauger holen? Oder beides?

Eines ist klar: Sie waren da, bevor es Menschen gab und sie werden noch da sein, wenn es längst keine Menschen mehr gibt: Spinnen. Völlig egal, welche einem gerade über den Weg krabbelt, viele Menschen finden sie einfach nur ….iiiiihhhh… widerlich. Was in freier Natur mal eben noch so zu ertragen ist und dort auch gern genutzt wird, um Kinder für die Schönheiten der Natur zu sensibilisieren (schau mal da, das schöööööne Spinnennetz…), wird innerhalb der eigenen vier Wände leicht zum Angriff der Killerinsekten. Und diese sollen nur eins: möglichst schnell wieder verschwinden.

Weil viele, ja ok vor allem Frauen, angesichts einer Spinne zunächst den Drang verspüren, sich laut schreiend auf den nächsten Stuhl zu retten, stellt sich die Frage nach der sicheren, hoffentlich berührungslosen Entfernung des Tieres öfter als man denken mag. Und wer sich hier nicht zutraut, die Spinne mit dem Pantoffel aus 10 Metern Entfernung zu treffen oder sie gar todesmutig mit einem Tuch in der Hand aus dem Haus zu befördern, dem könnte natürlich sein Staubsauger einfallen…

Ja! Klingt ja logisch. Staubsauger an, Saugrohr auf Spinne halten und: Auf Wiedersehen, Grauen! Doch leider ist die Sache nicht so einfach, wie Frau sie vielleicht gerne hätte. Eine Spinne mit dem Staubsauger aus dem erfüllten Spinnenleben zu reißen klappt nicht immer. Viele Spinnen – oh Wunder – überleben den Anschlag und sind je nach Staubsauggerät in manchen Fällen sogar in der Lage, fröhlich aus dem Staubsaugerrohr herauszukrabbeln, um sich eventuell noch einmal ganz persönlich für die hübsche Reise in den Staubsaugerbeutel zu bedanken.

Staubsauger-Experten empfehlen der skeptischen Hausfrau daher dringend, nach dem Aufsaugen der Spinne die Bodendüse abzunehmen und das Saugrohr mehrmals mit der Hand zu verschließen. Auf diese Weise soll ein Unterdruck entstehen, den die Spinne gar nicht überleben KANN… Dann macht sie die Reise zwar, kann sich im Staubsaugerbeutel jedoch nicht mehr selbst umsehen… Dann wäre der Kampf gewonnen… richtig…! Fragt sich nur, wie lange…

Der Staubsauger. Haushaltsgerät mit Tradition.

Frisch gebloggt von Andrea Schilling für Staubsaugerbeutel.de – Kaum zu glauben, aber wahr: Bereits im Mittelalter benutzte man einfache Geräte zur Entfernung von Staub. Einschlägige Pläne sind zum Beispiel von Johannes Gutenberg überliefert, der im 15. Jahrhundert schon mit einer einfach konstruierten Anlage den Staub von seinen Lettern entfernt haben soll. Das Funktionsprinzip glich dabei wohl schon dem heutigen…

Das Streben nach Reinheit und Sauberkeit ist ein menschliches Bedürfnis, das natürlich bereits lange vor der Erfindung des Staubsaugers vorhanden war. Erst mit dem technischen Fortschritt jedoch zu Beginn des 20. Jahrhunderts war es möglich, ein entsprechendes Haushaltsgerät zu entwickeln, um diesem Bedürfnis auch optimal gerecht zu werden.

Der erste Staubsauger, der um 1860 in Amerika gebaut wurde, war dem noch nicht wirklich gewachsen. Mit einem Propeller betrieben verfügte er nur über eine sehr schwache Saugleistung und konnte sich auch aus diesem Grund nicht durchsetzen. Wirklich sinnvoll wurde die Erfindung elektrischer Haushaltsgeräte insgesamt erst mit zunehmender Verbreitung der Elektrizität. Erst als die Haushalte mit Strom versorgt waren, schritt auch die Entwicklung leistungsfähigerer Sauggeräte entscheidend voran.

So wurde erst im Jahr 1902 überhaupt der erste elektrische Staubsauger gebaut. Doch war dieses erste Modell noch gar nicht mit heutigen Geräten vergleichbar. Es war nicht mobil, sondern an einem festen Platz installiert. Darüber hinaus war dieser Sauger im Grunde eine Pumpe, die überdimensional groß, laut und schwer nur von Pferdefuhrwerken transportiert und ausschließlich von Männern bedient werden konnte. Hauptsächlich industriellen Zwecken war diese Staubpumpe vorbehalten.

Bis der Staubsauger kleiner, handlicher und kompakter wurde und seinen Siegeszug durch die Haushalte antrat, vergingen noch einige Jahrzehnte. Vor allem in Deutschland dauerte es gut 40 Jahre, bis man der Erfindung über dem Weg traute und der Staubsauger mit Staubsaugerbeutel zu einem als notwendig betrachteten Haushaltsgerät wurde. Mopp und Teppichklopfer waren noch viele Jahre nach Erfindung des Staubsaugers die bevorzugten Fußbodenreinigungsgeräte.

Teppiche wurden in regelmäßigen, aber größeren zeitlichen Abständen aus dem Haus gebracht und mit dem Klopfer bearbeitet. Als jedoch in den 1950er Jahren textile Auslegeware in deutschen Haushalten immer beliebter wurde, stieg auch die Verbreitung des Staubsaugers sprunghaft an. Noch heute ist der Staubsauger, meist mit auswechselbarem Staubsaugerbeutel ausgestattet, das wichtigste Gerät zur Teppichpflege und –reinigung und aus keinem Haushalt mehr wegzudenken.