Archiv für den Monat: März 2011

Risikoanalyse: Staubsaugerbeutel aus Kindertagesstätten beinhalten Bedenkliches

Frisch gebloggt von Andrea Schilling für Staubsaugerbeutel.de – Wo Kinder sind, da ist auch Spielzeug, und dieses besteht heute zu einem Großteil aus Kunststoff. Um diesen elastischer und besser formbar zu machen, wird er noch häufig mit so genannten Weichmachern (Phthalaten) behandelt – mit unter Umständen weitreichenden Folgen für die Gesundheit allerdings. Eine aktuelle Untersuchung von Staubsaugerbeuteln aus verschiedenen Kindertagesstätten, die der Bund für Umwelt und Naturschutz durchführte, brachte jetzt zum Teil alarmierende Ergebnisse.

Zeig mir Deinen Staubsaugerbeutel, und ich sage Dir, wie gefährlich Du lebst, könnte das Motto der Staubanalyse des BUND gewesen sein, im Rahmen derer die Inhalte der Staubsaugerbeutel aus insgesamt 60 Kindertagesstätten untersucht wurden. Mit dem Ziel, den aufgesaugten Staub auf sieben verschiedene Weichmacher zu untersuchen, hatten die Einrichtungen ihre Proben in ein Speziallabor eingeschickt.

Weichmachende Stoffe oder Phthalate haben – das ist inzwischen hinreichend bekannt – in höherer Konzentration langfristig negative Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen. Sie beeinflussen den Hormonstoffwechsel und können zu Unfruchtbarkeit, verfrühter Pubertät und zum Teil sogar zu Missbildungen führen. Aus diesem Grund ist ihre Verwendung vor allem in Kinderartikeln, Spielzeug und Kosmetika bereits weitgehend verboten. Dennoch zeigte die Untersuchung der Staubsaugerbeutel in allen Fällen eine fast dreimal höhere Konzentration an Weichmachern wie im Staub “normaler” Haushalte. Wider Erwarten!

Nicht nur im Spielzeug sind die Weichmacher folglich enthalten, sondern in zahlreichen Gebrauchsgegenständen, mit denen die Kinder täglich umgehen. Turnmatten, Bezüge von Sitzmöbeln, Fußbodenbeläge – Phthalate sind quasi überall. Ein alarmierendes Ergebnis, so das Urteil der Experten des BUND. Das Gefährliche an den Stoffen ist, dass sie erst nach und nach aus den Gegenständen freigesetzt und sukzessive in die Luft der Umgebung abgegeben werden. Messbare Grenzwerte für eine zulässige Maximalbelastung der Umgebungsluft allerdings gibt es (noch) nicht. Das sollte sich möglichst schnell ändern, so die Expertenmeinung. Weichmacher sollten generell aus der Umgebung von Kindern verbannt werden.

Mach mal lauter! Staubsauger müssen Krach machen.

Frisch gebloggt von Andrea Schilling für Staubsaugerbeutel.de – Wer schon einmal versucht hat, neben dem Staubsaugen mit jemand anderem ein vernünftiges Gespräch zu führen, ohne einander anzuschreien, der weiß genau: Der Staubsauger – ob nun mit oder ohne Staubsaugerbeutel – gehört mit Abstand zu den lautesten Haushaltsgeräten überhaupt. Doch haben Wissenschaftler im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Akustik darauf hingewiesen, dass Menschen diesen typischen Lärm sogar “brauchen”… Ein geräuschloser Staubsauger würde zu grenzenloser Irritation führen!

Schnee ist kalt, Hunde bellen und Staubsauger machen Krach. Das weiß einfach jeder! Und deshalb muss es auch so bleiben. Warmer Schnee, Hunde, die miauen, und Staubsauger, die in Funktion null Geräusche von sich geben, wären für den normalen Menschen schlichtweg nicht zu ertragen… Er wäre irritiert, darauf haben Forscher im Rahmen der letzten Tagung der Deutschen Gesellschaft für Akustik ausdrücklich hingewiesen.

Eine Vorstellung davon im Kopf zu haben, wie die Dinge in unserer Umwelt sind und sich verhalten, hilft uns, eben in dieser Umwelt zurechtzukommen. Wird dieses vorhandene und über alle Lebensjahre hinweg auf- und ausgebaute Wissen über die Welt nicht bestätigt, steht nicht nur ein mentales Konzept infrage, sondern unter Umständen die Orientierung in der alltäglichen Lebenswelt auf dem Spiel.

Wer einen Staubsauger bedient, erwartet einfach ein bestimmtes Geräusch bzw. eben eine gewisse Lautstärke. Wird diese Erwartung nicht bestätigt, kommt der Mensch “durcheinander”, findet das “komisch” oder “seltsam” und vermutet prompt Defekte am Gerät. Natürlich sollte ein Haushaltsgerät wie der Staubsauger in seiner Lärmentwicklung weit hinter einem startenden Flugzeug zurück bleiben, aber hören will und muss Mensch ihn in jedem Fall trotzdem… Gut zu wissen ist, dass die Lärmbelastung durch einen handelsüblichen Staubsauger aber deutlich jenseits der Grenzen liegt, hinter denen sie krank machen und das menschliche Gehör schädigen kann.

Wissenschaftlich getestet wird indes noch, wie denn der Staubsauger oder auch die Waschmaschine tatsächlich klingen müssen bzw. sollen, um ihre Besitzer akustisch “zufrieden” zu stellen… Der Ton macht schließlich die Musik, und so scheint es auch im Haushalt an vielen Stellen auf den optimalen Sound anzukommen. Wenngleich unter dem Hygieneaspekt der Klang des Gerätes natürlich unerheblich scheint, ist es vermutlich schöner, wenn sich bei der Hausarbeit alle Sinne harmonisch miteinander vereinigen können. Eine entsprechende Studie steht allerdings noch aus.