Archiv für den Monat: August 2011

Haushalt: Alle wollen kochen und staubsaugen

Frisch gebloggt von Andrea Schilling für Staubsaugerbeutel.de – Es ist lästig, aber es muss getan werden: Hausarbeit. Wirklich schwer da festzulegen, was man am liebsten ungern tut… Eine aktuelle Studie, die im Auftrag des Immobilienportals Immowelt durchgeführt wurde, schafft hier nun Klarheit. Die Untersuchung „Wohnen und Leben Sommer 2011“ zeigt, dass Herd, Waschmaschine und Staubsauger mit Abstand die beliebtesten Haushaltsgeräte der Deutschen sind. Wenn’s denn sein muss…

Trautes Heim, Glück allein – aber schön sauber natürlich. Und was gehört da nicht alles dazu: Putzen, Waschen, Bügeln, Staubsaugen, Aufräumen, Kochen, Spülen,… – Für viele vor allem eine lästige Pflicht und keine willkommene Tätigkeit. Aber warum ist das so? Die Studie, die das Immobilienportal Immowelt durchführen ließ, lässt nun ahnen warum: Hauptsächlich Tätigkeiten, die ohne elektronische Unterstützung ausgeführt werden müssen, werden als besonders unangenehm empfunden.

Auf die Frage, welche Beschäftigung sie im Haushalt am meisten mögen, gab nur jeweils 1 Prozent aller im Rahmen der Studie Befragten an, bei der Hausarbeit am liebsten Staub oder den Boden zu wischen. Fenster und Bad und WC zu putzen liegt mit 2 Prozent der Nennungen nur knapp dahinter. Auch Aufräumen, Geschirrspülen und das Bügeln wurden nur selten als Lieblingstätigkeiten genannt. Anders liegt der Fall jedoch bei Tätigkeiten wie Wäschewaschen, Staubsaugen oder Kochen. 40 Prozent aller Befragten gaben an, am allerliebsten den Kochlöffel zu schwingen. Immerhin 12 Prozent bevorzugen die Auseinandersetzung mit ihrer Waschmaschine, und etwa 11 Prozent sind ihrem Staubsauger verfallen.

Deutlich wird: Wer bei der Hausarbeit auf Knöpfe drücken kann, ist offenbar deutlich zufriedener mit seiner Tätigkeit als jemand, der nur mit Wasser, Lappen und Putzmitteln hantiert. Die stetig ausgefeiltere Technik bei Backofen, Waschmaschine und Co. spricht dafür. – Bereits einen Staubsauger zu erwerben ist heute in den meisten aller Fälle keine Zufallsentscheidung mehr, sondern ein multikausal geprägter Selektionsprozess mit umfangreicher Gewissensbeteiligung: mit Beutel oder ohne, laut oder leise, mit 3 Zusatzdüsen oder 95-teiligem Zubehör?

Nur 12 Prozent aller für die Studie Befragten stehen nach eigenen Angaben vor überhaupt keiner Entscheidung was ihre Lieblingstätigkeit im Haushalt betrifft: Sie lassen das Putzen und Saubermachen mit und ohne Hilfsmitteln nämlich ganz sein… oder andere machen. Und das sind dann die mit den Präferenzen.

Ameisenplage? Mit dem Staubsauger gegen das große Krabbeln

Frisch gebloggt von Andrea Schilling für Staubsaugerbeutel.de – Ganz ohne Zweifel sind Ameisen nützliche Tiere. Wenn sie jedoch in Massen auftreten und Garten, Terrasse oder gar das Haus bevölkern, hört für uns definitiv der Spaß auf. Mit der Faustregel: Wo eine Ameise ist, da sind noch mindestens 1000 andere, gilt es dann, die Krabbeltierchen so schnell wie möglich und so wirkungsvoll wie möglich zu bekämpfen. Auch der Staubsauger kann dabei –ganz umweltschonend und ungiftig – gute Dienste leisten.

Ameisen auf Wegen und in Beeten, Ameisen unter Ziersteinen und in Blumenkästen, Ameisen auf Balkonen und Terrassen und – oh Graus – Ameisen in Küche und Wohnzimmer! Mit diesem Anblick haben in diesem Sommer zahlreiche Haus- und Gartenbesitzer zu kämpfen. Vor allem, wenn es draußen vorübergehend einmal kühler wird, finden die Tierchen auch schon mal den Weg ins Haus. Tipps und Tricks, wie man die Insekten wieder los wird, gibt es viele. Doch welche sind wirklich empfehlenswert?

Hausmittel wie Backpulver, das die Ameisen angeblich auftreiben und explodieren lassen soll, oder der berühmte Kreidestrich als Barriere nützen… Nichts. Leider. Wer mit einer Ameisenplage im Garten zu kämpfen hat, gewinnt nichts, wenn er die Tiere nur vertreibt, denn so werden sie nur dazu gezwungen, sich einen anderen Entfaltungsbereich zu suchen, und man steht in absehbarer Zeit vor demselben Problem – nur eben an anderer Stelle. Auch ätherische Öle sind aus diesem Grund zur Bekämpfung von Ameisen nicht geeignet, denn sie wirken nur kurzzeitig und nicht endgültig.

Was viele nicht wissen, ist jedoch: Ameisenstraßen und -nester lassen sich auch aufsaugen, am besten mit einem Staubsauger mit Staubsaugerbeutel. Ungiftig, umweltschonend und schnell ist diese Methode, die Krabbeltiere wieder loszuwerden und vor allem dann geeignet, wenn sie schon im Haus sind. Wirklich nachhaltig ist diese Art der Bekämpfung mit dem Staubsauger allerdings nur, wenn der Staubsaugerbeutel hinterher entsorgt wird – natürlich vor dem Haus.

Im Übrigen lässt sich mit dem Staubsauger einer Ameisenplage ganz wunderbar vorbeugen. Warum warten, bis es zu spät ist? Herumliegende Krümel und Essensreste sollten grundsätzlich beseitigt bzw. aufgesaugt werden, um die Tiere nicht anzulocken. Auch regelmäßiges Lüften und Putzen trägt dazu bei, für die Ameisen im Haus gar nicht erst ein Klima zu schaffen, in dem sie sich wohlfühlen. Giftige Fressköder und Co., die an mehreren Stellen positioniert und von den Arbeiterinnen direkt ins Nest getragen werden, um sie dort an die Nachkommen und auch an die Königin weiter zu verfüttern, müssen dann nicht zum Einsatz kommen.