Schlagwort-Archiv: Hund

Mama, ich will ein Haustier!

Frisch gebloggt von Andrea Schilling für Staubsaugerbeutel.de

Ihr Erziehungsratgeber, Teil 1.

Eltern sind in vielerlei Hinsicht nicht zu beneiden. Nicht nur in den ersten Monaten, wenn sie unter chronischem Schlafmangel leiden, sondern auch später, wenn die lieben Kleinen in der Lage sind, mit viel Nachdruck Wünsche, Fragen und Anregungen zu formulieren. Weil es oftmals schwierig ist, die passende Antwort auf eine Kinderäußerung zu finden, hat SAUGAUF einen kleinen, praktischen Erziehungsratgeber ins Leben gerufen. Heute mit ausführlichen Tipps zu einem der häufigsten Kinderwünsche überhaupt: “Maaaama, ich will ein Haustier!”

Niemand ist gern alleine. Kinder schon gar nicht. Was liegt da näher, als beim zuständigen Erziehungsberechtigten um die Anschaffung eines entsprechenden Haustieres zu bitten. Ganz hoch im Kurs steht der Hund – als bester Freund des Menschen, na klar, danach folgen Katze, Meerschwein, Goldfisch, Hamster, Karnickel, Wellensittich, Gespenstschrecke, Leguan und Vogelspinne.

Viele Eltern wissen, was es bedeutet, sich gegen diese Kinderanfrage zur Wehr setzen zu müssen. Sie führen zum Beispiel folgende Einwände ins Feld: “Du bist noch zu klein.” oder auch “Da musst Du Dich aber immer drum kümmern.” oder auch “Und wer soll das füttern?” oder auch “Das kannst Du aber nicht mit ins Bett nehmen.” oder auch “Die sind nachts wach und machen Krach, wenn Du schläfst.” oder auch “Das kannst Du aber nicht streicheln.”

Diese Argumente sind ebenso häufig wie wirkungslos, denn sie ermutigen das Kind nur dazu, seine besten Absichten zu beteuern, dem neuen Hausgenossen ein treuer Versorger zu sein, und den Wunsch nach einem Haustier so lange zu wiederholen, bis Mama und Papa in der nächsten Zoohandlung entnervt aufgeben. DOCH: Das muss nicht sein!

Dem Wunsch, “Mama, ich will ein Haustier!”, kann man auch lächelnd begegnen, indem man sagt: “Aber Schatz, Du hast doch schon welche…” Geduldig und mit viel Liebe zum Detail erzählt man seinem Kind hernach von der kleinen Staublaus, der possierlichen Milbe und der kuscheligen Wollmaus, darüber, dass die immer da sind, sogar im Bett, dass die sich selber füttern und nachts gar keinen Krach machen. Besonders schön ist folgender Gesprächsabschluss: “Du brauchst keinen Hund, Du kannst auch Deine Wollmaus streicheln.”

Pädagogisch – praktisch -prima!

Und in Teil 2 lesen Sie: “Mama, in meinem Zimmer ist jemand.”

Fundbüro Staubsaugerbeutel: Suchen war gestern!

Frisch gebloggt von Andrea Schilling für Staubsaugerbeutel.de – Heute im Angebot: Perlen von Katzenstreu, Ostseekiesel, Saharasand, Konfetti, Kaffeebohnen, Räder von kleinen Autos, Kuchenkrümel, Brötchenreste, kleine Kastanien, Schrauben, Muttern, Nägel, Sägespäne, Mäuse, Läuse, Spinnen, Haare, Fusseln, Blätter, Spitzabfälle, Glasscherben, Lottoscheine, Eintrittskarten für die Krone der Volksmusik, Staub, Milben, Blumen, Schnürsenkel, Nudeln ungekocht, Gummi, Beeren, Wurstzipfel, Käseraspeln, Kontaktlinsen, Teppichfransen, russische Münzen, Schulbücher, Falten, Visitenkarten, falsche Bärte, Playmobil Figuren, Kork, der von der Decke rieselt, Spinnenweben, Aschenbecherinhalte, Tannennadeln, kaputte Socken, Ostereierschalen, Geschenkpapierschnipsel, Apfelkerne, Kirschkerne, lose Erde vom Umtopfen, Kaffepulver, aufgeplatzte Teebeutel, Pinienkerne, Knoten, Rechnungen, eine Autogrammkarte von Klaus Kinski, Räucherstäbchen, Fischstäbchen, Tempolinsen, Mehl, Zucker, Vitamintabletten, Briefmarken, Büroklammern, Pinnadeln, Pinselhaare, leere Kuli-Minen, Wollmäuse, Knallfrösche, Armbanduhren, Milchzähne, Nähnadeln.

Leider derzeit nicht mehr vorrätig:

Geld, Elefanten, die Manfred Krug Anthologie, Wasser, Schnee, Brettspiele, Bratenfond, mittlere und große Kastanien, sehr große Räder von Spielzeugautos, Magnete, Kaffeetassen, Brillengläser, Krankenkassenkarten, Kreditkarten, Fernbedienungen, Hüte, Stifte, Briefumschläge, DS-Spiele, Sofakissen, Bettdecken, Musik, Schuhe, Eiszapfen, Bücher, Marmelade, Kuscheltiere, Fahrräder, Benzin, Kinder, Hunde, Katzen, Messer, Gabeln, Löffel, Pizza, Pelikane mit Fisch im Schnabel, Dachse mit und ohne Streifen, fette runde Kreide, Baumwurzeln, Bären, Dachziegel, Beinprothesen, Augäpfel, Staubsaugerbeutel, Weihnachtsmannmützen mit Beleuchtung, Bäume, Ostereier, Geschenke, Omas Sammeltassen, Familiensilber, Holzlatten, Jalousien, Gardinen, Lampenschirme, Bilder, Regale, Bücher, Kannen, Bierkrüge, Kabelsalat, Badewannnstöpselketten, Pferde, Pferdeäpfel, Weidezäune, Futtertröge, arktische Eisschollen, Laptops, Go-Karts, Skier, Snowboards, Stöcke, Außerirdische und ihre Familien, Bequemschuhe, Einlagen, Bierdeckel, Flugzeuge, Kaffeemaschinen, Blumenkohl, Kürbisse, brennende Kerzen, U-Boote, Waschlappen, Postkarten, Moselwein, Rapunzels Zopf, Fenster, Maulwurfshaufen, Leimkleckse, Hundehaufen, Pfützenwasser, Kryptonit, Martini, ein kaputter Leuchtglobus, die singende Weihnachtskarte, 12 Jahre alte Pralinen aus Kambodscha, Hausschuhe, kalte Platten, Einweckringe, Bürsten und Büsten, Kämme, Mixer, Pumps und Flip Flops, Buchstabensuppe von vorgestern, alte Pfeifen, Superman-Kostüme, Plastikschwerter, Fleischmesser, Tortenschachteln, Strohballen.

Fundbüro „Staubsaugerbeutel“ – Wer legt noch was dazu?