Schlagwort-Archiv: Teppichpflege

Moment, mein Staubsauger ruft an. Koreanische Wissenschaftler entwickeln Staubsauger-Roboter mit Telefonfunktion

Frisch gebloggt von Andrea Schilling für Staubsaugerbeutel.de – Staubsaugen gilt nicht nur als eine der beliebtesten Tätigkeiten im Haushalt (siehe unseren letzten Blog-Beitrag), sondern nach wie vor auch als grundlegende hygienische Maßnahme im Haushalt. Der Staubsauger entfernt nicht nur Schmutz und Staub aus der unmittelbaren Wohnumgebung, sondern pflegt bei regelmäßiger Anwendung vor allem Teppiche und textile Bodenbeläge für eine langwährend schöne Optik. Dummerweise konnte man bis jetzt nur dann staubsaugen, wenn man auch zu Hause war. Das ändert sich jetzt: Ein neuer koreanischer Staubsauger-Roboter macht alles ganz alleine und überträgt das Ergebnis per Kamera an ein Smartphone.

Wer tagsüber meist unterwegs ist, um einer geregelten Arbeit nachzugehen, kennt das Dilemma mit der liegengebliebenen Hausarbeit. Wie schön wäre es doch, nach dem Heinzelmännchen-Prinzip einmal geschafft nach Hause zu kommen und dennoch alles geputzt und gereinigt vorzufinden… Koreanische Wissenschaftler haben nun einen großen Schritt in diese Richtung getan und einen Staubsauger-Roboter entwickelt, der nicht nur alleine saugt, sondern sich zudem auch aus der Ferne per Smartphone in die dreckigsten Ecken steuern lässt.

Der so genannte „Roboking Triple Eye“ von LG verfügt über drei eingebaute Kameras, die während des Staubsaugens Live-Bilder vom Fußboden direkt an ein Handy übertragen können. Über das Display des jeweiligen Smartphones lässt sich das Staubsauger-Gerät direkt steuern. Sollte man wider Erwarten doch mal zu Hause sein und möchte seinem Roboking direkt bei der Arbeit zuschauen, dann lässt sich das Gerät aus einer Entfernung von maximal 1,5 Metern wie eine kleine silberne Haushälterin auch über Sprachbefehle steuern. Dennoch: Viel bleibt dem Staubsauger-Besitzer hier nicht zu tun, denn der Roboter verfügt nicht nur über einige voreingestellte Saugprogramme, sondern ist zudem in der Lage, Hindernissen selbständig auszuweichen. – Für unfallfreie Hausarbeit.

Das Unternehmen will seine Neuentwicklung auf der IFA vorstellen, die vom 02. bis zum 07. September in Berlin stattfinden wird. Begeisterte Kunden können das Gerät dann für einen Kaufpreis von etwa 585 Euro erwerben.

Wenn Pfiffi zum Flohzirkus einlädt… – Nicht ohne meinen Staubsauger!

Frisch gebloggt von Andrea Schilling für Staubsaugerbeutel.de – Tiere sind die besten Freunde des Menschen, Hunde gelten gar als die allerbesten. Doch manchmal bringt Pfiffi eben auch noch andere „Freunde“ mit, von denen Herrchen und Frauchen überhaupt nicht begeistert sind: Flöhe… Aber was tun, wenn der Flohzirkus im eigenen Wohnzimmer stattfindet? Kann man seine Eintrittskarte zurückgeben?

Oft juckt es einen schon, wenn man nur das Wort „F – L – O – H“ hört. Wer einen Hund oder mehrere Hunde hat, kennt die Tierchen vielleicht sogar schon persönlich. – Wenngleich es schwer ist, sie mit bloßem Auge zu entdecken, denn sie sind nur wenige Millimeter groß. Dabei ist jeder Einzelne von ihnen ein begnadeter Sportler, weil besonders kräftige und lange Hinterbeine ihnen Sprünge über eine Distanz von fast einem ganzen Meter erlauben. Eigentlich eindrucksvoll… Das Lexikon indes bezeichnet den Floh schlicht als „Parasiten“. Und wenn sich Pfiffi mit DEM …iiiiih…. im Fell zu Hause blicken lässt, ist für Herrchen und Frauchen in den meisten Fällen Schluss mit lustig.

Was viele nicht wissen, ist, dass der „Flohzirkus“ weniger im Fell der Hunde stattfindet, als vielmehr in dessen unmittelbarer Umgebung. Das wiederum bedeutet, dass es nicht ausreicht, nur den Hund mit einem Anti-Floh-Mittel zu überschütten. Nein! Auch Teppiche, Decken, Kissen und dergleichen müssen behandelt werden. Und angesichts dieser Tatsache und des gesamten Aufwandes schlagen viele Hundebesitzer die Hände über dem Kopf zusammen. Dabei liegt die erste Sofortmaßnahme ganz nahe: der Staubsauger!

Pfiffi hat Flöhe? Dann heißt es erst einmal: saugen, saugen, saugen. Und zwar alles, was nicht in die Waschmaschine passt… Wer einen Spezialstaubsauger mit integrierter Massagebürste für seinen Hund besitzt, kann auch diesen zunächst einer Staubsauger-Kur unterziehen, bevor das Mittel vom Tierarzt zur Anwendung kommt. Wichtig ist, den Staubsaugerbeutel mit dem hüpfenden Inhalt nach der Saugaktion gleich zu entsorgen. Es empfiehlt sich sogar, den Staubsaugerbeutel zusätzlich noch in eine Tüte zu packen, damit auch wirklich kein Floh mehr den Weg nach draußen findet.

Einige Hundeexperten raten dazu, ein Flohhalsband in den Staubsaugerbeutel zu legen, um den Tierchen quasi gleich doppelt vernichtend zu begegnen. Ob dies allerdings tatsächlich Wirkung zeigt, ist fraglich. Erst nach dem Staubsaugen lohnt es sich dann, ein flohtötendes Umgebungsspray anzuwenden. In der Regel muss die Prozedur auch mehrmals angewendet werden, um dem Flohzirkus endgültig die Wohnzimmer-Manege zu sperren. Pfiffi darf aber bleiben.